Unser Gebäude

Die lange Rastatter Geschichte

Die Geschichte des Gebäudes beginnt im Jahr 1907, als das Gelände vor der Ludwigsfeste wieder als militärischer Standort dienen sollte. Zwischen 1910 und 1912 wurden die Kasernen für die 111'er erichtet und im Herbst 1912 von den Soldaten bezogen.

Nach Beendigung des Ersten Weltkrieges wurden die Kasernen im April 1921 der Stadt Rastatt zurückgegeben.

Erst als Rastatt wieder Garnisonsstadt wurde, zog das Militär erneut ein. Nach Kriegsende 1945 wurden die Kasernen von dem französischen Militär bewohnt und das Gebäude als Kindergarten genutzt.

Zwischenzeitlich unter Denkmalschutz gestellt, haben wir das Gebäude aufwendig saniert und renoviert und zu einem modernen Stadthotel mit Restaurant und Bar umgebaut. Dazu etablierten wir dann den Namen „che'nou“ in der Rastatter Gastronomie und waren über viele Jahre erfolgreich für unsere Gäste da. Diese Tradition setzen wir auch nach der Neueröffnung im Januar 2013 mit dem neuen Team fort.